Töpfermarkt

Ein scheinheiliges Bild Fürstenfeldbruck ist eine kleine unbedeutende Stadt, irgendwo in Bayern. An einem sommerlichen Samstag blickt die prunkvolle Barockkirche vorwurfsvoll auf den Töpfermarkt zu ihren Füßen. Das schamlose Eindringen des Kapitalismus in die heilige Idylle scheint die Profanierung des Sakralen einmal mehr zu wiederholen. Doch lasset uns beten – und den Widerspruch entfalten. Der […]

Rosa Rauschen

Jede Produktion von Musik muss sich letztlich an dem Verhältnis von Variation und Wiederholung abarbeiten. Im pink noise fallen diese beiden Momente zusammen. Die Zufälligkeit der einzelnen Schallpartikel ergibt im Gesamthöteindruck ein monotones Rauschen.   Eintönigkeit umschließt das akustische Bewusstsein.   Sie ist im Ganzen nichts anderes als diese Monotonie. Sie ist eine Vielzahl an […]

“Oh, das ist nett, aber ich trinke keinen Alkohol…

Ja, so allgemein nicht… Nein, ich habe kein Problem damit, wenn Du etwas trinkst… alles gut… Nein, ich hatte noch keine Schwierigkeiten mit Alkohol… Ich weiß gar nicht mehr; das ist jetzt zwei Jahre her, denke ich… Ja vielleicht sollte ich mir da mal ‘nen paar Gedanken darüber machen, warum das so ist – Ich […]

Beine

Beine sind magisch. Sie sind die Tür, der Weg, zu etwas Geheimvollem und Unbekanntem. Man könnte sich alles Mögliche, sogar unmögliches vorstellen, wohin die Beine führen.   Wir nennen es Glück.   Wir treffen andere Menschen, lernen sie kennen. Wir mögen manche davon, andere nicht; manche ekeln uns; andere sind uns gleich. Aber wir, wir […]

Witzexistentialismus

Gehen ein Pessimist, ein Optimist und ein Realist durch einen Tunnel. Der Pessimist sieht nur die Schwärze, die alles umgibt. Der Optimist sieht aber darüberhinaus noch ein schwaches Licht am Ende des Tunnels. Der Realist sieht ganz nüchtern sowohl die Helligkeit als auch die Dunkelheit. Und der Zugführer sieht drei Idioten, die auf den Gleisen […]

Ende eines Sommers

Wie alle Jahre geht die Sonne, kommt die Nacht – die feste, unzweideutige Abwesenheit von Tageslicht. Das Fließen der leichteren Tage hat ein Ende, die luftige Leichtmut weicht aus der Seele. Überhaupt weicht vieles. Heitere, emsige Töne, das aus tiefster Seele seufzende Anfahren von Straßenbahnen beispielsweise; Töne, die wir früher überhörten, weil sie kleine Nebenklänge […]

Notizen zu einer Phänomenologie des Autos

Hypothese: Das Auto als Allegorie (gewisser) spätkapitalistischer Produktionsverhältnisse. *** Sogar der Fordismus als Produktionsparadigma trägt den Namen des Ford Model T. Die Massenherstellung aber bedeutet gleichzeitig dem Auto: nur Gebrauchsgegenstand. Mit dem Ende des Fordismus in westlichen Industrienationen korrespondiert ein Wandel der Ideologie des Autos. Das Versprechen auf Privatbesitz wurde eingelöst. Das Besondere ist ubiquitär, […]